Meldung

GI-Präsident Federrath im Deutschlandfunk: „Mehr Gedanken über Konsequenzen machen“

In einem Interview im Deutschlandfunk hat der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Prof. Dr. Hannes Federrath, die Relevanz berufsethischer Reflextionen in der Informatik betont. Mit den überarbeiteten ethischen Leitlinien wolle die GI diesem Anspruch Rechnung tragen.

Die am 29. Juni, vom Präsidium der Gesellschaft für Informatik e.V. einstimmig angenommenen überarbeiteten ethischen Leitlinien sollen den GI-Mitgliedern und allen Menschen, die informationstechnische Systeme entwerfen, herstellen, betreiben oder verwenden, eine Orientierung für ihr Handeln liefern. Bereits 1994, wurden die ersten ethischen Leitlinien verfasst. „Es war dringend notwendig auf neue Aspekte der Informatik einzugehen“, begründet GI-Präsident Federrath die zweite Novellierung der Leitlinien nach 2004. Die Enthüllungen Edward Snowdens oder der Fall um Cambridge Analytica machten beispielsweise deutlich, welche wachsende Verantwortungen Informatikerinnen und Informatiker im Aufdecken von Missständen hätten. Daher sei zum Beispiel der Aspekt der Zivilcourage im Rahmen der Aktualisierung gestärkt worden. Auch neue Aspekte sozialer Verantwortung seien in die neuen ethischen Leitlinien aufgenommen worden, etwa in Bezug auf die diskriminierungsfreie Gestaltung von IT-Systemen.

Als persönlich wichtigsten Punkt nannte Hannes Federrath das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das laut den neuen Leitlinien von Informatikerinnen und Informatikern offensiv umgesetzt werden soll. IT-Systeme müssten so gebaut werden, „dass sie eben keine Daten illegal sammeln und anschließend diese Daten für alle möglichen mehr oder weniger illegalen Zwecke, von Werbung bis hin zur Beeinflussung von Wahlen, verwenden.“, so GI-Präsident Federrath.

Die neuen ethischen Leitlinien der Gesellschaft für Informatik werden auch Gegenstand der Jahrestagung der GI, der #INFORMATIK2018 am 26./27. September in Berlin sein. Unter dem Motto Zukunft der Arbeit – Zukunft der Informatik stellen sich Wissenschaft, Wirtschaft und Politik drängenden Fragen zur Zukunft der Arbeitswelt, digitaler Bildung, Sicherheit, Schutz und Vertrauen in einer vernetzten Gesellschaft sowie Ethik und Regulierung. Weitere Informationen zum Programm, Referenten und Anmeldung unter www.informatik2018.de

Das ganze Interview können Sie hier anhören.

Die ethischen Leitlinien der GI können hier heruntergeladen werden.

 

 

 

  © Kathrin Richter, Trendsetter - GI e.V.