Meldung

Digitalisierung: 50 neue IT-Professuren in Berlin

Berlin bekommt 50 neue Professuren im Bereich Digitalisierung. Die ersten 18 Professuren sind im September international ausgeschrieben worden. Die zweite Ausschreibungsrunde erfolgt am 1. Dezember. Die Professuren sind Bestandteil des neuen Einstein Center Digital Future, das im September 2016 durch die Einstein Stiftung Berlin bewilligt wurde. In das neue Einstein Center sollen insgesamt 38,5 Millionen Euro innerhalb von sechs Jahren fließen.

An dem Public Private Partnership sind vier Universitäten, zwei Hochschulen, acht außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zwei Bundesministerien, das Land Berlin und 20 Industrie-Unternehmen beteiligt. „Im Einstein Center Digital Future werden wir in vier Wissenschaftsbereichen forschen. Dazu gehören der Kernbereich ‚Digitale Infrastruktur, Methoden und Algorithmen‘ und die drei Innovationsbereichen ‚Digitale Industrie und Dienstleistungen‘, ‚Digitale Gesellschaft und Geisteswissenschaften‘ sowie ‚Digitale Gesundheit‘. Die Professuren sind ganz bewusst interdisziplinär angelegt und sollen an den Schnittstellen zu anderen Disziplinen forschen“, sagt Prof. Dr. Odej Kao, Technische Universität Berlin, designierter Sprecher des Einstein Center Digital Future.

Ausgangspunkt für das Verbundprojekt war der Berliner Arbeitskreis Digitalisierung, den der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller und der Präsident der Technischen Universität Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen im Juni 2015 initiiert hatten. Vorausgegangen war eine öffentliche Diskussion über die Verwendung von frei gewordenen finanziellen Mitteln, die das Land Berlin für eine Olympiabewerbung vorgesehen hatte, die letztlich nicht zustande kam.

Weiterführende Informationen über das Einstein Center Digital Future und die Stellenausschreibungen finden Sie auf http://be-digital.berlin