Zum Hauptinhalt springen
MeldungVeranstaltungen

Neue Ideen für die digitale Verwaltung gesucht: Start des Call for Workshops PIAZZA 2022

Die Konferenzreihe PIAZZA bringt zum zweiten Mal Expert*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Verwaltung in den Dialog. Ab sofort können beim offenen Call for Workshops Ideen zu Gestaltungsfragen rund um den digitalen Staat eingereicht werden!

Die digitale Gestaltung unseres Gemeinwesens hat gesellschaftliche Tragweite. Statt miteinander gemeinwohlorientierte Lösungen zu entwickeln, arbeiten Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Verwaltung jedoch häufig nebeneinander her. Am 7. Dezember 2022 bringt die „PIAZZA – Für digitale Verwaltung & Gesellschaft“ deshalb zum zweiten Mal Menschen und Organisationen aus diesen drei Sektoren in den Dialog. Ab sofort können Workshop-Ideen eingereicht werden, um gemeinsam Herausforderungen und Fragestellungen der Verwaltungsdigitalisierung und der Digitalpolitik zu definieren und Handlungsoptionen zu entwickeln.

Ob Civic Tech oder algorithmische Verwaltung

Das Themenspektrum für den offenen Call ist breit angelegt und reicht von der nachhaltigen Pflege und Weiterentwicklung von Civic-Tech-Anwendungen über den digitalen Kulturwandel in der öffentlichen Verwaltung bis hin zu Chancen und Risiken digitalpolitischer Regelungsvorhaben.

Die Teilnahme am Call for Workshops ist bis zum 4. Juli möglich. Details zu den Anforderungen an die Workshops sowie zur Einreichung finden sich auf: https://piazza-konferenz.de.

Das Team der PIAZZA-Konferenz freut sich auf alle Einreichungen und steht für Fragen unter info@piazza-konferenz.de gerne zur Verfügung.

Über die PIAZZA

Auf der PIAZZA arbeiten Vertreter*innen aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wissenschaft vertrauensvoll und auf Augenhöhe daran, Gestaltungsfragen rund um den digitalen Staat und die digitale Gesellschaft zu definieren und Handlungsoptionen zu entwickeln. Im Zentrum stehen Workshops, die Menschen und Organisationen aus diesen Sektoren einbringen und gestalten. Die PIAZZA wird gemeinsam getragen durch das Kompetenzzentrum Öffentliche IT, Algorithm Watch, NExT und die Gesellschaft für Informatik.