Skip to main content
Pressemitteilung

Handlungsempfehlungen für die Bildungspolitik: GI startet „Offensive Digitale Schultransformation“

Gemeinsam mit einem breiten Netzwerk aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft hat die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) die „Offensive Digitale Schultransformation“ ins Leben gerufen und fordert die Bildungspolitik in der Corona-Krise zum Handeln auf.

Berlin, 18. Mai 2020 – Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hat die Gesellschaft für Informatik gemeinsam mit dem Bitkom, dem eco Verband der Internetwirtschaft, dem Deutschen Lehrerverband sowie zahlreichen weiteren Partnerinnen und Partnern die „Offensive Digitale Schultransformation“ (#OdigS) gestartet. Mit ihr wollen die beteiligten Organisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft einen konstruktiven Beitrag zur aktuellen Diskussion um „digitale" Bildungspolitik leisten. Im Rahmen der Initiative haben unterschiedliche Bildungsexpertinnen und -experten sieben konkrete Handlungsempfehlungen an die Politik formuliert, um zentrale Herausforderungen und offensichtlich gewordene Schwächen des aktuellen Bildungswesen zu adressieren.

Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident die Gesellschaft für Informatik und Mitinitiator der Initiative: „Die Corona-Krise ist ein nun seit zwei Monaten andauernder Stresstest für das deutsche Bildungssystem. Dabei kehrt er das Beste hervor, das es zu bieten hat: Engagierte Lehrkräfte und Eltern, die auch unter widrigsten Bedingungen versuchen, den Bildungsauftrag der Schulen umzusetzen. Doch zeigt die aktuelle Situation auch, dass die Bildungsrepublik Deutschland die digitale Transformation ihrer Schulen sträflich vernachlässigt hat. Spätestens jetzt sollte allen klar sein: Es braucht mehr Anstrengungen seitens der Politik und konkrete Maßnahmen, um diesen Rückstand aufzuholen. Dazu gehört unter anderem die verpflichtende informatische und digitale Grundbildung in der Breite der Lehrkräfteaus- und -weiterbildung, verpflichtender Informatikunterricht für alle Schülerinnen und Schüler und mehr IT-Fachpersonal für die Schulen, das digitale Infrastrukturen aufbauen und dauerhaft pflegen kann.“

Mit der Offensive nehmen sich die Initiatoren vor, nicht nur kurzfristige Antworten auf die Krise zu entwickeln, sondern mittel- und langfristige Impulse für eine sinnvolle digitale Schultransformation zu setzen, die dazu beiträgt, Schülerinnen und Schüler zu mündigen Gestalterinnen und Gestaltern einer zunehmend automatisierten, vernetzten und digitalen Lebenswelt zu machen.

Die Initiatoren laden weitere Organisationen und gesellschaftlichen Akteure dazu ein, sich der Offensive anzuschließen und sie unter www.offensive-digitale-schultransformation.de mit zu zeichnen.

Hier können Sie das Pressebild von Hannes Federrath hochaufgelöst herunterladen.

 

Über die Gesellschaft für Informatik e.V.
Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist mit rund 20.000 persönlichen und 250 korporativen Mitgliedern die größte und wichtigste Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum. 2019 feiert die GI ihr 50-jähriges Gründungsjubiläum. Seit 1969 vertritt sie die Interessen der Informatikerinnen und Informatiker in Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Gesellschaft und Politik. Mit 14 Fachbereichen, über 30 aktiven Regionalgruppen und unzähligen Fachgruppen ist die GI Plattform und Sprachrohr für alle Disziplinen in der Informatik. Weitere Informationen finden Sie unter www.gi.de.

Die GI-Mitglieder binden sich an die Ethischen Leitlinien für Informatikerinnen und Informatiker der Gesellschaft für Informatik e.V.: https://gi.de/ethische-leitlinien

Pressekontakt:
Frithjof Nagel
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)

Geschäftsstelle Berlin
im Spreepalais am Dom
Anna-Louisa-Karsch-Str.2,
10178 Berlin

Tel.: +49 30 7261 566-15
Fax: +49 30 7261 566-19
Mail: presse@gi.de
Web: www.gi.de

© GI-Präsident Prof. Dr. Hannes Federrath (c) Kathrin Richter, Trendsetter - GI e.V.