Zum Hauptinhalt springen
Meldung

#HackTheSummer Workshop: Von Roboter-Fischen bis Upcycling-Datenbanken

Beim #HackTheSummer Academy Workshop haben 35 junge Menschen ihre Kreativität in digitale Prototypen verwandelt. Das Ziel: Eine nachhaltigere Welt für alle.

Vom 9. bis 10. Oktober haben 35 engagierte junge Menschen im MotionLab.Berlin innovative digitale Ideen für eine bessere Welt entwickelt. Der Workshop fand im Rahmen der #HackTheSummer Academy statt, einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützten Bildungsprojekt der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) an der Schnittstelle von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Unterstützt wurden die Workshop-Teilnehmenden von 10 Coaches aus den Bereichen Design Thinking, Informatik und Nachhaltigkeit. Herausgekommen sind am Ende sieben Prototypen, die in den kommenden Monaten weiterentwickelt werden. Darunter sind beispielsweise ein solarbetriebener Roboterfisch, der Müll aus dem Meer sammelt, ein smarter Mülleimer, der nicht nur weiß wann er voll ist, sondern über Gutscheincodes das Einwerfen von Müll belohnt oder eine intelligente Datenbank, in der Nutzer*innen nach Upcycling-Ideen für alte IT suchen können.

Frithjof Nagel, Pressesprecher der Gesellschaft für Informatik: „Es ist beeindruckend mit welchem Engagement und Fokus die Teilnehmenden ihre Ideen umgesetzt haben. Die #HackTheSummer Academy hat gezeigt, dass es einen enormen Bedarf an Bildungsangeboten auf der Schnittstelle von Digitalisierung und Nachhaltigkeit gibt und dass junge Menschen mit ihren kreativen Ideen einen echten Beitrag dazu leisten können, eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltigere Welt zu gestalten.“ Das wollen wir auch in den nächsten Monaten weiter fördern und mit einer digitalen Ausstellung im Januar einer breiten Öffentlichkeit sichtbar machen.“

Die Teilnehmenden hatten sich in einer vorausgegangenen Upskilling-Phase über „Badges“ für das Workshop-Wochenende qualifiziert. Begleitet durch Remote-Coachings unterschiedlicher Fachleute, haben die Teilnehmenden nun bis Ende Dezember Zeit ihre Prototypen noch einmal weiterzuentwickeln. Im Januar sollen die Ideen dann im Rahmen einer digitalen Ausstellung präsentiert werden und somit einer breiten Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden. 

 

 

© Birte Zellentin - GI
© Birte Zellentin - GI
© Birte Zellentin - GI
© Birte Zellentin - GI