Zum Hauptinhalt springen
Meldung

Stellungnahme zum KI-Weißbuch der EU-Kommission verabschiedet

Der Rat der europäischen Informatik-Fachgesellschaften (CEPIS) veröffentlicht eine gemeinsame Stellungnahme zum „AI White Paper“ der Europäischen Kommission.

Das „Council of European Professional Informatics Societies“ (CEPIS), der europäische Zusammenschluss der Informatik-Fachgesellschaften, hat im Rahmen des öffentlichen Konsultationsverfahrens zum Weißbuch „Zur Künstlichen Intelligenz – ein europäisches Konzept für Exzellenz und Vertrauen“ der Europäischen Kommission eine Stellungnahme verabschiedet.

In zwölf Einzelempfehlungen kommentieren die Informatiker*innen die im KI-Weißbuch aufgeführten Einschätzungen und Vorhaben der Kommission. Die Informatik-Gesellschaften unterstützen insbesondere die Forderung der Kommission nach einem raschen Update der Agenda für Kompetenzen und des Aktionsplans für digitale Bildung, um Verbesserungen der allgemeinen Digital-Kompetenzen sowie der KI-spezifischen Fähigkeiten der Europäer*innen zu erzielen.

Weitere Empfehlungen zielen darauf ab, problematische KI-Technologien strenger zu regulieren. Insbesondere der Einsatz von Gesichts­erkennungs­technologien bzw. biometrischer Identifikationstechniken im öffentlichen Raum sollte limitiert und die Verwendung von KI in tödlichen autonomen Waffensystemen verboten werden.

Insgesamt unterstützt CEPIS das Anliegen, die Ressourcen und Expertise aller Mitgliedsstaaten zu nutzen, um Europa als Spitzenreiter in der internationalen KI-Entwicklung zu positionieren.

Zur CEPIS-Stellungnahme: Comments on the White Paper on Artificial Intelligence (PDF)

© Rock Cohen CC-by-2.0 -