Zum Hauptinhalt springen
Meldung

GI-Arbeitskreis E-Assessment gegründet

Der neue Arbeitskreis „E-Assessment“ der Gesellschaft für Informatik (GI) möchte die Forschung zu digitalen Prüfungsformen aktiv mitgestalten und ein Kompetenzcluster aufbauen. Dr. Michael Striewe (Universität Duisburg-Essen) und Bastian Küppers (RWTH Aachen) bilden das Sprecherteam.

Im April wurde der Arbeitskreis „E-Assessment“ in der GI-Fachgruppe „Bildungstechnologien“ gegründet. Der Fokus liegt auf elektronischen Prüfungen im Hochschulkontext. Das schließt das gesamte Spektrum von Prüfungsformaten und -szenarien mit ein. Dazu zählen ortsgebundene, mobile und Fernprüfungslösungen, zentrale und dezentrale Infrastrukturen, wissensbasierte und kompetenzorientierte Formate, diagnostische, formative und summative Szenarien.

Dr. Michael Striewe, Sprecher des AK „E-Assessment“ und Experte im Forschungsprojekt KEA-Mod: „Mit dem Aufbau eines Kompetenzclusters für digitale Prüfungen wollen wir für die Chancen und Herausforderungen neuer Prüfungsformen sensibilisieren. Unser Ziel ist, die Potentiale digitaler Prüfungen zu erschließen und im Sinne der Studierenden und einer bedarfsorientierten Prüfungskultur umzusetzen.“

Thematische Schwerpunkte des Arbeitskreises bilden technische Infrastrukturen, didaktische Szenarien, rechtliche Rahmenbedingungen und ethische Implikationen von E-Assessments. Digitale Prüfungsformen sollen zu mehr Kompetenzorientierung und einer größeren Lernendenzentrierung beitragen, indem sie individuelle Beratung und qualitatives Feedback ermöglichen.

Mehr Informationen zum Arbeitskreis auf der Website der Fachgruppe „Bildungstechnologien“.