Meldung

Nachruf zum Tode von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jürgen Appelrath

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jürgen Appelrath ist am 05.08.2016 nach längerer Krankheit im Alter von 64 Jahren in Oldenburg verstorben. Auf unseren kommenden Jahrestagungen INFORMATIK 2016 in Klagenfurt und GMDS-Jahrestagung in München werden wir ihn vermissen.

Geboren 1952 in Duisburg schloss Prof. Appelrath 1970 sein Abitur am Mercator-Gymnasium Duisburg ab. Von 1970 bis 1972 studierte er zunächst die Fächer Mathematik/ Philosophie an der Universität Bonn im Lehramt, bevor er sich dann neu in Richtung der Informatik orientierte und in den Diplom-Studiengang Informatik an der Universität Dortmund wechselte. Dort schloss er sein Studium 1977 mit der Diplom-Hauptprüfung zum Dipl.-Informatiker ab. In den Jahren 1977 und 1979 sammelte er dann prägende Erfahrungen als Wissenschaftlicher Angestellter der Abteilung Informatik der Universität Dortmund in verschiedenen Industrie-kooperationen. Seine wissenschaftliche Ausrichtung im Bereich Datenbanken fand er dann in seiner Stelle als Wissenschaftlicher Assistent am „Lehrstuhl Datenbanken" der Abteilung Informatik der Universität Dortmund. Dort promovierte er im Mai 1983 bei Prof. Armin Cremers über das Thema „Wissensbereitstellung in Expertensystemen: Inferenzmechanismen auf relationalen Datenbanken“ zum Dr. rer. nat.

Die nächste Station auf seinem akademischen Werdegang war dann das Department für Informatik an der ETH Zürich, wo er von 1984 – 1986 Forschungsgruppenleiter und von 1986 – 1987 Assistenzprofessor für Informatik wurde.

Trotz Rufen an die Universitäten in Augsburg, Koblenz, Münster und Innsbruck nahm er zum 01.10.1987 den Ruf auf die Universitätsprofessor für Praktische Informatik an der Universität Oldenburg an bzw. blieb dort und baute die Abteilung „Informationssysteme“ auf, die seit dem eine der größten und profilbildensten Abteilungen des Department für Informatik war. Als weiterer Baustein der Profilbildung am Standort Oldenburg und insbesondere um die Verbindung zur Wirtschaft zu intensivieren gründete Jürgen Appelrath zusammen mit Prof. Volker Claus und weiteren Kollegen das erste An-Institut der Universität Oldenburg, das OFFIS - Institut für Informatik, das er von 1992 – 2016 als Vorstand und von 1992 – 2005 als Vorsitzender leitete. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der Informatik in so unterschiedlichen Gebieten wie öffentliche Verwaltung, Ausbildung, Energiewirtschaft und insbesondere Medizin und Gesundheitswesen und durch seine maßgebliche Beteiligung bei dem Aufbau des OFFIS, verlieh im die Technische Universität Braunschweig 2007 die Ehrendoktorwürde.
  
Ein besonderes Kennzeichen der Forschung von Jürgen Appelrath war der starke Wechsel der von ihm erforschten und entwickelten Technologien sowie in den adressierten Anwendungsfeldern. Sie fanden Ausdruck in vielfältigen Aktivitäten innerhalb der Gesellschaft für Informatik (GI-Mitglied seit 1978) sowie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS-Mitglied seit 1993). In der GI hat er sich in verschiedenen Gliederungen und als Vertrauensdozent für die Belange der Informatik, der Wirtschaftsinformatik und der Nachwuchsförderung eingesetzt. Unter anderem auf seine Initiative geht die Etablierung des Themas „Unternehmen Hochschule“ zurück. In 2004 hat er dafür die Fellow-Würde der GI erhalten.

Jürgen Appelrath war auch in vielfältiger Art und Weise in der Medizinischen Informatik aktiv, dort u.a. bei Informatik-Projekten in der Krebsepidemiologie, der Kardiologie und zu altersgerechten Lebenswelten mittels technischer Assistenzsysteme. So werden beispielsweise die unter seiner Leitung entwickelten Informationssysteme und Methoden zur datenschutzkonformen Kommunikation und Auswertung von Meldedaten seit Gründung des Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen dort genutzt. Frühzeitig engagierte er sich im Fachausschuss 4.7 der GI, dessen Lenkungsausschuss er angehörte. Dort war er unter anderem maßgeblich beteiligt an einer 1993 unterzeichneten Vereinbarung zwischen GMDS und GI "über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Medizinischen Informatik". Der damals eingerichtete gemeinsame Fachausschuss Medizinische Informatik (FAMI) ist bis heute das wichtige Gremium von GMDS und GI für deren seit dieser Zeit gemeinsam durchgeführten Aktivitäten auf dem Gebet der Medizinischen Informatik. Von 2000 bis 2004 war Prof. Appelrath zunächst als Mitglied des Gründungskonzils, später des Hochschulrats an der erfolgreichen Gründung und am Aufbau der der UMIT, der Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik in Hall in Tirol, beteiligt.
 
In den letzten 10 Jahren hat sich Prof. Appelrath besonders der Energie¬informatik gewidmet, die er in Oldenburg aufbaute. Im August 2009 wurde der Arbeitskreis „Energieinformationssysteme“ (AK-EINS) – unter vorläufiger Leitung von Jürgen Appelrath – gegründet und schaffte eine Plattform zur Koordination unterschiedlicher Initiativen, die sich mit domänenspezifischen IT-Fragestellungen der Energiebranche beschäftigen. Aufgrund der großen Resonanz und des Erfolges dieser Tätigkeiten und der in deren Umfeld durchgeführten Veranstaltungen, wurde der Arbeitskreis zum 1.1.2012 in eine Fachgruppe GI-FG "Energieinformationssysteme" (WI-EINS) überführt.

Prof. Appelrath war eloquenter, hoch geschätzter, integrierender Kollege, der mit seinem Taten- und Gestaltungsdrang viele Kollegen und Mitarbeiter mitriss und mit seiner unerschöpflichen Neugier auch jenseits seines eigenen Fachgebiets überall große Sympathien erwarb. Er war aber auch ein einfühlsamer Mensch, Ehemann, Vater und Freund. Er hinterlässt seine Ehefrau Rita und zwei Töchter.

Wir sind sehr traurig, dass er uns bereits so früh verlassen musste und sind mit dem Herzen und in Gedanken bei seiner Familie, seinen Freunden und Kollegen.

Andreas Hein, Sebastian Lehnhoff, Wolfgang Nebel (GI)
und Reinhold Haux (GMDS)