PressemitteilungMeldungInformatik und AusbildungInformatik und Gesellschaft

Turing-Bus auf Rügen: Garzer Neuntklässler üben sich als Geoinformatiker

Der Turing-Bus, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes mobiles Bildungsangebot macht zum Wissenschaftsjahr 2018 –Arbeitswelten der Zukunft Station auf Rügen.

Berlin, 04. Juni 2018  – Temperatur, Luftdruck, Feuchtigkeit: Gemeinsam mit Geoinformatikern der Universität Münster habe Schülerinnen und Schüler der Regelschule „Am Burgwall“ in Garz heute ihre eigenen digitalen Mess-Stationen gebaut. Die technische Grundlage bildete die SenseBox, ein mit einem Mikrocontroller und mehreren Sensoren ausgestatteter Informatik-Baukasten. Der Workshop, bei dem es darum geht, erste Programmierkenntnisse zu erwerben und das Umweltbewusstsein zu schulen, wurde im Rahmen des Turing-Bus-Projekts angeboten. Das Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Open Knowledge Foundation bringt Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in ländliche Regionen und bietet dort Workshops an der Schnittstelle von Informatik und Gesellschaft an.

Umut Tas, Workshopleiter und Geoinformatiker der Universität Münster, weist auf die Möglichkeiten der senseBox hin: „Informatik kann nicht nur dabei helfen, die Natur um uns herum besser zu verstehen, beispielsweise durch das Sammeln und das Verknüpfen von offenen Umweltdaten. Sie kann auch einen Beitrag dazu leisten sie zu schützen, indem sie Gefahrenpotenziale wie Schadstoffe sichtbar macht.“

Andere Schülerinnen und Schüler bauten in einem parallel stattfindenden Workshop ein digitales Flugblatt. Dabei wird ein batteriebetriebener, kreditkartengroßer Mini-Computer so konfiguriert, dass er über ein W-LAN-Netz selbst gestaltete Inhalte an Smartphones und Tablets in der Umgebung schickt. Ziel ist es, Jugendlichen neue und unkonventionelle Möglichkeiten der Meinungsäußerung und Partizipation aufzuzeigen.

Über den Turing-Bus
Der Turing-Bus, benannt nach Computerpionier Alan Turing, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Open Knowledge Foundation in Partnerschaft mit dem Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft. Auf Stationen im ländlichen Raum und in Gegenden jenseits der üblichen Metropolen möchte das Projekt Grundlagen der Informatik und gesellschaftliche Konsequenzen der Digitalisierung vermitteln und diskutieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Turing-Bus im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft. Weitere Informationen zum Turing-Bus und seiner Route finden Sie unter www.turing-bus.de.

Über das Wissenschaftsjahr 2018 - Arbeitswelten der Zukunft
Das Wissenschaftsjahr 2018 widmet sich dem Thema Arbeitswelten der Zukunft. Durch die Digitalisierung, alternative Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz stehen Forschung und Zivilgesellschaft vor neuen Chancen und Herausforderungen: Wie werden die Menschen in Zukunft arbeiten? Wie machen sie sich fit dafür? Und welche Rolle spielen Wissenschaft und Forschung bei der Gestaltung eben dieser neuen Arbeitswelten? Das Wissenschaftsjahr 2018 zeigt, welchen Einfluss soziale und technische Innovationen auf die Arbeitswelten von morgen haben – und wie diese nicht nur den Arbeitsalltag verändern, sondern auch neue Maßstäbe im gesellschaftspolitischen Dialog setzen. "Erleben. Erlernen. Gestalten." – unter diesem Motto werden Bürgerinnen und Bürger im Wissenschaftsjahr 2018 dazu aufgerufen mitzumachen, Fragen zu stellen und gemeinsam Lösungsansätze zu finden. 

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit und unterstützen den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft. Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr finden Sie unter www.wissenschaftsjahr.de.

Pressekontakt:           
Andrea Knaut (Gesellschaft für Informatik e.V.)
Bela Seeger (Open Knowledge Foundation)
Telefon: +49 (0) 30 992 653 30   
E-Mail: info(at)turing-bus.de