Pressemitteilung

Starke Frauenbeteiligung im Vorstand der Gesellschaft für Informatik

Im erweiterten Vorstand der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) sind für die kommenden zwei Jahre drei von sieben Vorständen weiblich. Damit hat die GI zum ersten Mal in ihrer Geschichte nahezu eine zahlenmäßige Gleichberechtigung von Mann und Frau in einem übergeordneten Entscheidungsgremium umgesetzt.

„Wir sind stolz, dass wir derzeit als einzige große, technisch-naturwissenschaftlich orientierte Fachgesellschaft ein nahezu ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in unserer Leitung herstellen konnten“, sagte GI-Präsident Liggesmeyer. „Dass wir darüber hinaus mit Dr. Simone Rehm von der Firma TRUMPF und Christine Regitz von SAP gleich zwei Vertreterinnen der Wirtschaft in unseren Reihen haben, freut uns sehr“, so Liggesmeyer. Mit Agata Królikowski von der Leuphana Universität in Lüneburg sei nun endlich auch der wissenschaftliche Mittelbau prominent vertreten, so Liggesmeyer.

Die GI hat sich in ihrer Satzung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Informatik verpflichtet. Sie hat eine Broschüre zur „Gleichbehandlung in der Sprache“ herausgegeben und engagiert sich in verschiedenen Frauenförderprojekten und –initiativen. Seit 1986 gibt es in der GI eine eigene Fachgruppe „Frauen und Informatik“, in der sich über 300 Frauen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen haben.