Meldung

NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich Medizintechnik/-informatik für ihre Arbeit geehrt

Die Fachgruppe „Visual Computing in Biologie und Medizin“ der Gesellschaft für Informatik (GI) hat Anfang September 2016 im Rahmen des Eurographics Workshop on Visual Computing for Biology and Medicine (VCBM) zum siebten Mal den Karl-Heinz-Höhne-Preis (MedVis-Award) verliehen. Das Preisgeld wurde vom Münchener Medizintechnik-unternehmen Brainlab AG gestiftet.

Ausgezeichnet werden NachwuchswissenschaftlerInnen, die mit ihren Arbeiten wichtige Beiträge im Bereich Diagnose, Planung und Intervention auf Basis bildgebender Verfahren in der Medizin leisten. Eine Jury aus 26 Mitgliedern unter Leitung von Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dorit Merhof (RWTH Aachen) und Dr.-Ing. Felix Ritter (Fraunhofer MEVIS Bremen) hat acht Einreichungen in einem zweistufigen Verfahren bewertet.

Den 1. Preis erhält Paul Klemm (Universität Magdeburg) in Anerkennung seiner Forschungsarbeiten zu visuellen Analysemethoden für die explorative oder hypothesengesteuerte Analyse von Bevölkerungsstudiendaten.

Dieses Jahr wurden zwei 2. Preise vergeben, die an Teodora Chitiboi (Fraunhofer MEVIS Bremen) und Monique Meuschke (Universität Magdeburg) gehen. Die Preise würdigen die Forschungsarbeiten von Frau Chitiboi zur Kontur-Verfolgung, probabilistischen Segmentierung und Geschwindigkeits-basierten Torsions-Analyse bei Tissue Phase Mapping MRT (eine MRT Phasenkontrastsequenz), und die Forschungsarbeiten von Frau Meuschke zur Unterstützung der Einschätzung des individuellen Aneurysma-Rupturrisikos durch die Klassifikation qualitativer und die Exploration quantitativer Risikofaktoren.

Den 3. Preis erhält Moritz Ehlke (Zuse Institut Berlin, ZIB) für sein robustes Framework zur Rekonstruktion der dreidimensionalen Pose und Form von Gelenken aus einzelnen oder wenigen zweidimensionalen Röntgenaufnahmen unter Verwendung statistischer a-priori Information über das jeweilige Gelenk.

Mehr zu dem Preis finden Sie hier.