Meldung

informatiCup 2020 der Gesellschaft für Informatik gestartet

Der 15. Studierendenwettbewerb der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist im Rahmen der Studierendenkonferenz Informatik (SKILL 2019) in Kassel gestartet. In einem der größten Informatikwettbewerbe im deutschsprachigen Raum ist die Aufgabe in diesem Jahr nicht geringer als die Rettung der Menschheit vor einer Auslöschung durch eine Pandemie. Das Ziel ist eine Software, die in einem rundenbasierten Spiel effektive Maßnahmen gegen gefährliche Keime anwendet.

Der informatiCup richtet sich an eingeschriebene Studierende aller Semester und aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Studierenden werden herausgefordert, sich eigenständig in neue Technologien einzuarbeiten und aus dem erarbeiteten Wissen in Teamarbeit Problemlösungen zu entwickeln. Zur Lösung der Aufgabenstellung sind theoretisches Wissen, die Fähigkeit zur eigenständigen Problemlösung sowie die Beherrschung moderner Softwaretechniken erforderlich. Es darf jede Programmiersprache und jede kostenlos verfügbare Softwarebibliothek verwendet werden.

Die Aufgabe in diesem Jahr ist die Erstellung einer Software, die in einem rundenbasierten Spiel die Menschheit vor der Auslöschung durch eine Pandemie rettet. Gelernt werden muss dabei die Wirkung von Keimen unter bestimmten Randbedingungen sowie die Effektivität entsprechender Gegenmaßnahmen. Eine besondere Herausforderung sind zuvor unbekannte Ereignisse im Spielgeschehen, auf die die Software flexibel anwendbar sein muss.

Anmeldungen für den informatiCup 2020 sind bis zum 30. November 2019 möglich. Die Gewinner der Hauptpreise werden im März 2020 an der AutoUni in Wolfsburg ermittelt.

Hauptsponsor des informatiCup 2020 ist Amazon. Weitere Wettbewerbspartner sind die PPI AG, die Netlight Consulting GmbH, die Volkswagen AG und GitHub.

Weitere Informationen über den informatiCup unter https://gi.de/informaticup/