Meldung

informatiCup 2008 mit Spitzenleistungen in der Endrunde

Das Team der RWTH Aachen konnte sich mit einer perfekten Präsentation gegen die aus vier weiteren Teams bestehende starke Konkurrenz am Ende behaupten und das Preisgeld von 4.000 EUR, gestiftet von der Deutschen Bank, mit in die Kaiserstadt nehmen. Linus Atorf und Malte Nuhn überzeugten nicht nur durch die theoretische Grundlegung ihrer Lösung, sondern hatte auch ein schnelles und fehlerfreies Programm entwickelt.

Die Wettbewerbsjury, bestehend aus Aufgabenstellern und Sponsoren, hatte es in diesem Jahr nicht leicht: „Die Qualität der Wettbewerbsbeiträge war so hoch, dass am Ende eine Abstimmung nötig war, um die drei Siegerteams zu ermitteln“, so GI-Präsident Stefan Jähnichen bei der Preisverleihung, die am Abend des 27. März in Bonn bei den Informatiktagen der Gesellschaft für Informatik vor 130 Teilnehmern. Den zweiten Platz erzielte das Team der Universität Freiburg: Jendrik Seipp und Manuel Braun erhielten hochwertige LCD-Monitore der Firma Sun. Das dritte Gewinnerteam kommt von der Universität Karlsruhe und kann ein Preisgeld von 1.000 EUR der ppi AG für ihren Lösungsbeitrag einstreichen. Zu Team der Universität Karlsruhe gehören Manuel Holtgrewe, Daniel Karch und Jochen Seidel.

Die Gesellschaft für Informatik richtet den Wettbewerb zum vierten Mal aus. Nach Vorbild des BWINF sollen „ganzheitliche“ Lösungsansätze gefördert werden, also nicht nur das reine Programmieren, sondern auch die theoretischen Grundlagen, die Entwicklung von Lösungswegen und die Dokumentation. Dennoch sind die Aufgaben praxisorientiert gestellt und ausgewählt. Ausdrücklich ist der informatiCup ein Teamwettbewerb und unterscheidet sich damit auch von anderen Wettbewerben. Hierdurch sollen Qualifikationen trainiert werden, die gemeinhin im Studium eher zu kurz kommen. Mehr zum Wettbewerb finden Sie hier.