Meldung

GI vergibt Sonderpreis bei "Jugend forscht"

Tobias Holl aus Germering hat bei "Jugend forscht" den Sonderpreis der Gesellschaft für Informatik für eine Arbeit, die den besonderen Nutzen der Informatik verdeutlicht, bekommen.

Aus der Laudatio:

Software fürs räumliche Sehen: Rekonstruktion von 3-D-Modellen aus Bildern mit Tiefendaten

Was haben ein selbstfahrendes Auto und ein Pflegeroboter gemeinsam? Um sich in ihrer Umwelt zu orientieren, müssen beide in der Lage sein, Dinge und Lebewesen um sich herum zuverlässig zu erkennen. Dieses „maschinelle Sehen“ ist für Ingenieure nach wie vor eine große Herausforderung. Eine der Techniken funktioniert, indem aus Kamerabildern mithilfe ausgefeilter Algorithmen Tiefeninformationen errechnet werden. Diese lassen auf die dreidimensionale Gestalt schließen. Tobias Holl entwickelte in seinem Forschungsprojekt einen solchen Algorithmus. Im Ergebnis gelang es ihm, aus den Fotos eines Akkuschraubers oder eines Kaninchens 3-D-Bilder zu erstellen, die verblüffend räumlich anmuten.

Wir gratulieren!

Christine Regitz, Mitglied des erweiterten Vorstandes der GI und Tobias Holl, Preisträger 2015. Foto: Stiftung "Jugend forscht"