Meldung

Bernd Lutterbeck (TU Berlin) am 16. Dezember verstorben

Bernd Lutterbeck war einer der Aktivisten des Datenschutzes und der Rechtsinformatik und ein Gründer der Forschungsrichtung “Informatik und Gesellschaft,”  Ihm, dem Schüler Wilhelm Steinmüllers,  verdanken wir, dass die Reflexion über die “Digitalisierung” der Gesellschaft nicht nur Anliegen von immer wieder denunzierten “Bedenkenträgern” (gegenüber selbstverorteten Bedenkenlosen?) blieb, sondern als eine Essenz des Rechtsstaates gegenüber Starrköpfen einer “(rechts-)freien Wissenschaft & Technik" erklärt werden konnte.

Diese Ansätze haben sich auch in Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes wieder gefunden. Es gelang Bernd Lutterbeck dies in der langjährigen Lehre als Professor im Fachbereich Informatik an der TU Berlin zu etablieren und weit über diese Einrichtung hinaus wirksam werden zu lassen. In der Gesellschaft für Informatik hat Bernd Lutterbeck wesentlich an den ›Ethischen Leitlinien‹ mitgearbeitet. Seine Handschrift ist in diesen heute noch zu finden und sie wird auch in der bevorstehenden Revision zu finden sein. Innerhalb der Informatik war Bernd Lutterbeck ein Verfechter der Freien Software, eine Position die er über eine Reihe von Bänden des Open Source Jahrbuchs entwickelte.

(Wolfgang Coy, HU Berlin)