Pressemitteilung

Abhörskandal erreicht Telefon der Bundeskanzlerin

Mit großer Sorge hat die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) Berichte über die Überwachung des Telefons von Bundeskanzlerin Merkel durch den US-Geheimdienst NSA zur Kenntnis genommen.

„Die seit Juni 2013 öffentlich gewordenen Berichte über die großflächige Ausspähung der Kommunikation auch in Deutschland, unter anderem durch die NSA, zeigen sehr deutlich, dass wir länderübergreifende und allseits verbindliche Standards zum Datenschutz und zur IT-Sicherheit brauchen“, sagte GI-Präsident Oliver Günther.

„Sollten sich die Vermutungen über das Abhören der Bundeskanzlerin bestätigen, erreicht der Abhörskandal eine neue Dimension. Das Abhören von Regierungsmitgliedern zerstört das Vertrauen in politische Gesprächspartner und verletzt diplomatische Gepflogenheiten in eklatanter Weise“, so Günther.

Die Gesellschaft für Informatik weist seit langem darauf hin, dass die informationelle Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger zunehmend ausgehöhlt wird, und fordert eine datenschutzfreundliche Gesetzgebung. Zur NSA-Überwachungsaffäre hat sie eine ausführliche FAQ-Liste erarbeitet.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

Bei Veröffentlichung Belegexemplar erbeten. Vielen Dank!

24. Oktober 2013, Cornelia Winter, Tel. 0228/302-147 

Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
Ahrstr. 45
53175 Bonn
Tel 0228/302-145 (Geschäftsstelle)
Fax 0228/302-167

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter Kontakt zur Verfügung.

Wenn Sie unsere Pressemeldungen regelmäßig erhalten möchten, tragen Sie sich bitte in den GI-Presseverteiler ein: E-Mail

Bitte geben Sie Ihren Namen und Redaktion an.