imageBugfix.png
informatiCup_1_iStock-507473994_scyther5.jpg
InformatiCup

Der GI-Wettbewerb für Studierende

Der Wettbewerb der GI fordert Studierende heraus, sich eigenständig in neue Technologien einzuarbeiten und aus dem erarbeiteten Wissen in Teamarbeit Problemlösungen zu entwickeln.

Die Aufgabenstellung erfordert theoretisches Wissen, die Befähigung zu wissenschaftlichen Problemlösungen sowie moderne Präsentationstechniken. Der Wettbewerb wird von renommierten Unternehmen unterstützt. Zu gewinnen gibt es attraktive Geldpreise.

Der 13. Wettbewerb 2018 ist gestartet!

Der informatiCup 2018 widmet sich der Aufgabe, für eine gegebene Fahrzeugroute die bezüglich des effektiven Benzinpreises optimalen Tankstopps zu berechnen. Die Grundlage für diese Optimierung sollen die historischen Benzinpreise der letzten fünf Jahre, gegebenenfalls weitere Zusatzinformationen, sowie darauf angewendete Methoden der Datenanalyse und -vorhersage sein.
 

Weitere Fragen zur Aufgabe bitte per E-Mail oder über die Issue-Funktion des GitHub-Repositories. Bitte beachte auch die FAQ zum Ablauf hier auf dieser Seite.
 

Zeitplan des Wettbewerbs

  • 01. November 2017: Beginn der Annahme von Lösungsentwürfen (optional). Sie erhalten ein Feedback.
  • 30. November 2017: Deadline für die Anmeldung der Teilnehmerteams (Anmeldung per E-Mail)
  • 15. Januar 2018: Ende der Annahme der vollständigen Lösung
  • 07. März 2018: Voraussichtlich SE 2018 in Ulm - Finale informatiCup
     

Warum teilnehmen?

Außer dass es Freude macht, mit Gleichgesinnten, hochschulübegreifend und vielleicht interdisziplinär an einer Informatik-Herausforderung zu arbeiten, gibt es auch noch attraktive Geldpreis zu gewinnen:

  1. Preis: 4.000 EUR, gestiftet von Amazon
  2. Preis: 2.000 EUR, gestiftet von der PPI AG
  3. Preis: 1.000 EUR, gestiftet von TomTom

und Sonderpreise.von TWT und dem Tankerkönig.

Hauptsponsor

Wettbewerbspartner

Technischer Support

Medienpartner

Teilnahmebedingungen

Der informatiCup der GI richtet sich an eingeschriebene Studierende (außer Promotionsstudierende) aller Semester und aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dieser Wettbewerb soll Studierende herausfordern, sich eigenständig in neue Technologien einzuarbeiten und aus dem erarbeiteten Wissen in Teamarbeit (zwei bis höchstens vier Personen) Problemlösungen zu entwickeln. Einzeleinreichungen werden nicht angenommen. Die Teams dürfen sowohl hochschulübergreifend wie auch interdisziplinär zusammengesetzt sein - gerne auch aus beiden Geschlechtern.

Zur Lösung der Aufgabenstellung sind theoretisches Wissen, die Fähigkeit zur eigenständigen Problemlösung sowie die Beherrschung moderner Softwaretechniken erforderlich.


Hinweise an Hochschulen

Die Wettbewerbsaufgabe des informatiCup ist sehr anspruchsvoll und bedarf – selbst für Teams mit bis zu vier Personen – einen nicht unerheblichen Aufwand an Zeit. Deshalb soll die Teilnahme am Wettbewerb für die Studierenden nicht etwas völlig Zusätzliches sein, sondern die erbrachten Leistungen könnten auf das Studium angerechnet werden, zum Beispiel im Rahmen von Programmierpraktika oder sonstiger Übungen.

Die GI empfiehlt dafür die Vergabe von mindestens vier ECTS-Punkten pro Mitglied des Teams. Einzelne Hochschule vergeben auch mehr Punkte. Wenden Sie sich an Ihren GI-Vertrauensdozenten. Fragen dazu bitte per E-Mail.


Häufige Fragen

Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen zum inforamtiCup. Die Aufgabenstellung ist für jede Runde eine neuen. Die Aufgaben der vergangenen Wettbewerbe findest du unter Rückblick.

Der informatiCup der GI richtet sich an eingeschriebene Studierende (außer Promotionsstudierende) aller Semester und aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dieser Wettbewerb soll Studierende herausfordern, sich eigenständig in neue Technologien einzuarbeiten und aus dem erarbeiteten Wissen in Teamarbeit (zwei bis höchstens vier Personen) Problemlösungen zu entwickeln. Einzeleinreichungen werden nicht angenommen.

Zur Lösung der Aufgabenstellung sollen theoretisches Wissen, die Fähigkeit zur eigenständigen Problemlösung sowie die Beherrschung moderner Softwaretechniken erforderlich sein. Die Aufgaben wechseln jedes Jahr. Bitte schauen Sie sich die aktuelle Ausschreibung an.

Zeitlich einzuhalten ist lediglich die Frist zur Einreichung der gesamten Lösung. Diese Lösung muss in der Regel bis Mitte Januar vorliegen. Die Einreichungsfrist startet im November des Vorjahres. Die Anmeldung der Teams kann bis Ende November unter Nennung der Teammitglieder (mit E-Mail-Adressen) und der Hochschule(n) erfolgen.

Die Teams dürfen sowohl hochschulübergreifend wie auch interdisziplinär zusammengesetzt sein - gerne auch aus beiden Geschlechtern.

Die Anmeldung für den informatiCup erfolgt formlos per E-Mail.

In jeder Form, per Brief, auf Papier, mit CD, per E-Mail oder gerne als Download (wenn die Datei sehr groß ist). Der Quellcode sollte allerdings in elektronischer Form vorliegen, kompilierbar bzw. interpretierbar sein und das Programm korrekte Ergebnisse liefern. 

Es darf jede Programmiersprache verwendet werden, die für die Lösung einer Aufgabe geeignet erscheint.

Es darf jede kostenlos verfügbare Bibliothek verwendet werden. Die Bibliothek muss nicht als Quelltext verfügbar sein. 

Die Jury des Wettbewerbs wertet die eingehenden Lösungen anhand der Kriterien theoretischer Ansatz, Dokumentation, Softwaretechnik, Benutzerschnittstelle und Funktionalität. Diese Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar, vielmehr darfst du entsprechend der Aufgabenstellung und Ihren Kompetenzen Schwerpunkte setzen. Es gilt Qualität vor Quantität.Nimm die folgenden Unterpunkte als Orientierung, was mit den Kriterien gemeint ist, nicht als stur abzuarbeitende Liste:

  • Theoretischer Ansatz: Recherche, Modellierung, Komplexitätsanalyse, Aufwandsabschätzung
  • Dokumentation: Konsistenz, Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit des Berichts - Gliederung und Layout des Berichts, Codedokumentation
  • Softwaretechnik: Klare Beschreibung der Anforderungen, Entwurfsüberlegungen und -entscheidungen, klare Beschreibung der Tests, Ergebnisse und Schlussfolgerungen daraus, Güte der Vorgehensweise, der Entwurfsentscheidungen und des Testkonzepts
  • Benutzerschnittstelle: Verständlichkeit und Übersichtlichkeit (usability) - spannende GUI-Ideen (visibility)
  • Funktionalität: funktionale Korrektheit und Güte der Lösung (im Sinne der Aufgabenstellung) - Nachprüfbarkeit der Testergebnisse

Eine Orientierung, welche Anforderungen gestellt werden, findest du hier.