Skip to main content
Meldung

Rückblick und Danksagung: Das war das Jahr 2020 der Gesellschaft für Informatik

Ein so ereignisreiches wie lehrreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen, und so ist es an der Zeit, einen Blick zurück zu werfen und "Danke!" zu sagen: für all die guten Ideen, das Durchhaltevermögen, die Flexibilität und den Willen, auch aus diesem – in vielerlei Hinsicht einzigartigen Jahr – das Beste herauszuholen.

Das GI-Jahr 2020 startete für uns mit dem Neujahrsempfang und der Auszeichnung der zehn bedeutendstem KI-Köpfe in Berlin. Mit dem ersten Corona-Lockdown fielen alle Tagungen und Gliederungstreffen in physischer Form aus und wurden ins Virtuelle verlegt. Hier haben wir gemeinsam mit unseren Aktiven etliche neue Formate entwickelt und in einem rasanten Tempo neue Tools erprobt und alternative Wege gefunden. Zum Beispiel hat unser Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion seine große Jahrestagung als erste Gliederung komplett virtualisiert, und wir veranstalten jetzt regelmäßig Web Talks zu aktuellen Themen – vom Expertentalk zur Corona-Warn-App bis hin zu einem parlamentarischen Abend zum Bildungsland Deutschland. 

Die GI hätte in diesem Jahr ihre 50. Jahrestagung in Karlsruhe gefeiert. Aufgrund der Pandemie hat das Organisationsteam dann kurzerhand eine virtuelle Konferenz aufgesetzt mit zwei Studios in Karlsruhe und Berlin und einer Rekordzahl von knapp 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. GI-Fellow Peter Lockemann hat sich die 50. Jahrestagung zum Anlass genommen, eine Chronik der vergangenen 49 GI-Jahrestagungen zu erstellen. Wir gratulieren, freuen uns und lassen Sie gerne an dem Ergebnis teilhaben: Downlowd der Festschrift.

Viele Projekte konnten von uns mit Unterstützung u.a. des BMBF umgesetzt werden: Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe erfreuen sich mit etwa 400.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit, mit dem KI-Camp haben wir eine Veranstaltungsreihe für den wissenschaftlichen Nachwuchs etabliert, und mit dem Digital Autonomy Hub haben wir ein Kompetenzzentrum für digitale Souveränität an der Schnittstelle Mensch-Technik auf den Weg gebracht. 

Weitere neue GI-Projekte sind im vergangenen Jahr im Bildungsbereich entstanden. KEA-Mod hat zum Ziel, ein digitales Fachkonzept für die Hochschulbildung zu entwickeln, dass die Lehre zur grafischen Modellierung qualitativ verbessert. Mit der MINT@Home-Challenge haben wir zu Beginn der Schulschließungen ein virtuelles Social-Media-Klassenzimmer aufgebaut und Schülerinnen und Schülern spannende MINT-Aufgaben bereitgestellt. Und beim Kreativ-Wettbewerb HackTheSummer können Schülerinnen und Schüler digitale Prototypen für eine nachhaltigere Welt entwickeln und werden dabei systematisch unterstützt. Besonders positiv hat mich überrascht, wie viele GI-Mitglieder sich in diesem Projekt ehrenamtlich als Mentorinnen und Mentoren einbringen.

Auch politisch hat sich die GI im vergangenen Jahr wieder stark engagiert. Mit der „Offensive Digitale-Schultransformation“ haben wir ein breites Aktionsbündnis initiiert und konkrete Handlungsempfehlungen für eine bessere digitale Bildung in, aber auch nach der Corona-Zeit entwickelt. Zahlreiche Stellungnahmen zum „IT-Sicherheitsgesetz“, der „Datentransparenzverordnung“ oder zum „KI-Weißbuch der EU-Kommission“ zeigen darüber hinaus, mit welchem Engagement sich die GI-Mitglieder immer wieder in die politischen Debatten einbringen.

Und auch innerhalb der GI tut sich sehr viel: Knapp zwei Jahre haben sich verschiedene Gremien damit beschäftigt, die GI-Satzung zu straffen, zu modernisieren und zu flexibilisieren. Knapp 90 Prozent der abstimmenden Mitglieder haben sich für die Neufassung der Satzung ausgesprochen.

Natürlich hoffen wir, dass das Jahr 2021 wieder mehr persönliche Begegnungen erlauben wird. Wir planen derzeit die INFORMATIK 2021 im Herbst in Berlin und hoffen dort auf ein Wiedersehen. 

Die GI wird sich auch weiterhin in die Gestaltung der Digitalisierung mit sachlicher und hörbarer Stimme einbringen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern möchten wir weiter für eine starke Rolle der Informatik in Deutschland kämpfen. Allen Aktiven danke ich herzlich für ihr Engagement.

Im Namen des gesamten GI-Vorstands wünsche ich Ihnen frohe Festtage, eine besinnliche Zeit, Gesundheit und Frieden!

Ihr Hannes Federrath

Präsident der Gesellschaft für Informatik

Ein vollständiger Überblick über die GI-Aktivitäten findet sich im Jahresbericht 2019/2020. Das gesamte Heft steht Ihnen hier zum Lesen bereit.