imageBugfix.png
iStock-528105379_ShotShare.jpg
Dissertationspreis

Der GI-Preis für eine hervorragende Dissertation

Gemeinsam mit der Schweizer Informatik Gesellschaft (SI) und der Österreichischen Computergesellschaft (OCG) vergibt die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) jährlich einen Preis für eine hervorragende Dissertation: den GI-Dissertationspreis.

Die Dissertation muss in der Informatik angesiedelt sein. Hierzu zählen nicht nur Arbeiten, die einen Fortschritt für die Informatik bedeuten, sondern auch Arbeiten aus den Anwendungen der Informatik in anderen Disziplinen und Arbeiten, die die Wechselwirkungen zwischen Informatik und Gesellschaft untersuchen.


Zielsetzung

Die beteiligten Gesellschaften möchten besonders wichtige Arbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Öffentlichkeit herausstellen. Sie möchten darüber hinaus einen Beitrag zum Wissenstransfer von den Universitäten in die Bereiche Technik, Wirtschaft und Gesellschaft leisten.


Preisgelder

Der Dissertationspreis ist mit 5.000 EURO dotiert.


Publikation

Die von den Vorschlagsberechtigten vorgeschlagenen Dissertationen werden auf einem Kolloquium durch Vorträge der Doktorandinnen bzw. Doktoranden vorgestellt und in einer Kurzfassung in einem Sammelband „Ausgezeichnete Informatikdissertationen"  publiziert. Die mit dem Preis ausgezeichnete Arbeit wird in der Einleitung des Buches besonders gewürdigt.


Preisverleihung und Bekanntgabe

Die Preisverleihung erfolgt auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V., der ´INFORMATIK 20XX´, durch den Präsidenten. Eine Würdigung der Arbeit wird im Informatik Spektrum veröffentlicht.


Einreichungs- und Auswahlverfahren

Vorschlagsberechtigt für den GI-Dissertationspreis sind die wissenschaftlichen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich und in der Schweiz, die das Promotionsrecht haben. Hier finden Sie alle weiteren Informationen zur Einreichung, der Auswahl und der Preisverleihung.

Vorschlagsberechtigt sind die wissenschaftlichen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich und in der Schweiz, die das Promotionsrecht in den oben genannten Bereichen haben. Jede dieser Hochschulen darf eine Dissertation für den Preis vorschlagen

Neben einem gedruckten Exemplar der Dissertation sind folgende Unterlagen als PDF einzureichen: 

  • eine elektronische Version der Dissertation
  • Begründung des Vorschlags durch die jeweilige Fakultät
  • die Gutachten der Referentinnen bzw. Referenten, wobei mindestens ein Gutachten von einer unabhängigen Referentin, bzw. Referenten erstellt worden sein sollte
  • ein Curriculum Vitae der Doktorandin bzw. des Doktoranden mit Publikationsliste
  • eine 10-seitige Kurzfassung der Arbeit in deutscher Sprache.

Darüber hinaus ist ein Link zur entsprechenden Promotionsordnung der Hochschule anzugeben.

Die Entscheidung trifft ein Gremium, das sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Beirats der Universitätsprofessorinnen und -professoren der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) zusammensetzt. In diesem Gremium haben die beteiligten Gesellschaften Sitz und Stimme.

Der GI-Dissertationspreis wird nach folgenden Auswahlkriterien vergeben:

  • Originalität und Tiefe der Ergebnisse
  • Form der Darstellung
  • Bedeutung der Arbeit für die Weiterentwicklung der Informatik

Bei sonst gleichen Leistungen wird die Bearbeitungsdauer als weiteres Kriterium berücksichtigt.

Die Mitglieder des Nominierungsausschusses:

  • Prof. Dr. Steffen Hölldobler, TU Dresden (Vorsitzender)
  • Prof. Dr.-Ing. Sven Apel, Universität Passau
  • Prof. Dr. Abraham Bernstein, Universität Zürich
  • Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Effelsberg, Universität Mannheim
  • Prof. Dr. Felix Freiling, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof, Universität des Saarlandes
  • Prof. Dr. Paul Molitor, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Prof. Dr. Gustaf Neumann, Wirtschaftsuniversität Wien
  • Prof. Dr. Rüdiger Reischuk, Universität Lübeck
  • Prof. Dr. Björn Scheuermann, HU Berlin
  • Prof. Dr. Nicole Schweikardt, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Myra Spiliopoulou, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Prof. Dr. Sabine Süsstrunk, École Polytechnique Fédérale de Lausanne

Die vorgeschlagenen Doktorandinnen und Doktoranden werden gebeten, die Resultate ihrer Arbeiten dem Nominierungsausschuss im Rahmen eines Kolloquiums im Leibniz-Zentrum für Informatik — Schloß Dagstuhl — vorzustellen. Es wird erwartet, dass die Vorgeschlagenen während des gesamten Kolloquiums anwesend sind.

Anträge können bis zum 15. Februar des jeweiligen Jahres eingereicht werden. Es sind nur solche Dissertationen zugelassen, für die der Tag der mündlichen Prüfung im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember des Vorjahres liegt. Promotionen, die außerhalb dieses Zeitraums abgeschlossen wurden, können nicht berücksichtigt werden. Eine wiederholte Antragstellung für die gleiche Arbeit ist nicht zulässig.

Die Antragsstellung erfolgt online:
http://www.wv.inf.tu-dresden.de/GIDiss/antragstellung.html.

Weitere allgemeine Informationen zum aktuellen Dissertationspreis finden sich hier:
http://www.wv.inf.tu-dresden.de/GIDiss/

Das gedruckte Exemplar der Dissertation ist einzureichen beim
Vorsitzenden des Nominierungsausschusses
Professor Steffen Hölldobler: sh(at)inf.tu-dresden.de
Technische Universität Dresden
Fakultät Informatik
01062 Dresden

Informationen zum aktuellen Nominierungsprozess finden Sie hier:
http://www.wv.inf.tu-dresden.de/GIDiss/


Die Preisträger

Der einmal jährlich von GI, SI und OCG vergebene Preis für hervorragende Dissertationen aus der Informatik zeichnet Arbeiten aus, die einen Fortschritt für die Informatik oder anderen Disziplinen bedeuten und die die Wechselwirkungen zwischen Informatik und Gesellschaft untersuchen.

Jahr Preisträger Thema
2016 Dr. rer. nat. Stefanie Müller Interacting with Personal Fabrication Devices
2015 Dr. Sebastian Wild Dual-Pivot Quicksort and Beyond: Analysis of Multiway Partitioning and its Practical Potential
2015 Dr. Radu Curticapean Die kleinen, einfachen und schnellen Dinge zählen
2014 Dr. Dominik Herrmann Beobachtungsmöglichkeiten im Domain Name System: Angriffe auf die Privatsphäre und Techniken zum Selbstdatenschutz
2013 Dr. Markus Steinberger Dynamic Resource Scheduling on Graphics Processors
2012 Dr. sc. ethz Robin A. Moser Exact Algorithms for Constraint Satisfaction Problems
2011 Dr. rer. nat. Johannes Textor Search and Learning in the Immune System: Models of Immune Surveillance and Negative Selection
2010 Dr.-Ing. Christian Kästner Virtual Separation of Concerns: Toward Preprocessors 2.0
2009 Dr. Jürgen Steimle Integrating Printed and Digital Documents: Interaction Models and Techniques for Collaborative Knowledge Work
2008 Dr. Sven Schewe Synthesis of Distributed Systems
2007 Dr. Patrick Briest Computational Aspects of Combinatorial Pricing Problems