imageBugfix.png
GI_Keyvisual_PP_HD.jpg
Aktuelles

Linus Torvalds: Erfinder von Linux

Auf dem Commodore-Computer seines Großvaters lernte Linus Torvalds mit elf Jahren die Programmiersprache BASIC kennen. Während der Schulzeit vertiefte er sich in seinen ersten eigenen Computer, einen Sinclair. Er entdeckte Fehler im Betriebssystem und korrigierte sie. Und als Informatik-Student an der Universität Helsinki faszinierte ihn der UNIX-Betriebssystemkern Minix in Andrew Tanenbaums Buch über Betriebssysteme.

Auf Kredit kaufte er einen IBM 386er PC und programmierte für ihn Minix-kompatible Hardware-Treiber. Daraus entstand in kurzer Zeit der Linux-Kernel, den er 1991 veröffentlichte. Als Kern des GNUBetriebssystems trat er einen Siegeszug um die Welt an. Seine Entscheidung, den Linux-Quellcode offen zu legen, verhalf der Entwicklung von freier und quelloffener Software zum Durchbruch.

Inzwischen stecken über 73.000 Personenjahre Arbeit in Linux. Heute ist das Betriebssystem eine universelle Plattform für Smartphones, PCs, Server und Großrechner. Für seinen Einfluss auf verteilte Software-Entwicklung, Vernetzung und die Offenheit des Webs wurde Linus Torvalds mit dem Millennium Technology Prize 2012 ausgezeichnet. In den technischen Wissenschaften gilt diese Auszeichnung als Pendant zum Nobelpreis.