imageBugfix.png
Aktuelles

#KI50 im Wissenschaftsjahr 2019: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen

“Künstliche Intelligenz” (KI) hat sich in den vergangen fünf Dekaden zu einem der zentralen Themenkomplexe der Informatik entwickelt und ist heute auch einer der Treiber der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. In den letzten Jahren wurden in der Informatik im Bereich KI unglaubliche Fortschritte erzielt: Watson, Siri oder DeepL zeigen, dass KI-Systeme inzwischen große Leistungen vollbringen. Gleichzeitig sind viele der Ängste, die diese Entwicklungen beschwören (Verdrängung von Arbeitsplätzen, Kontrollverluste, Fremdsteuerung), vielfach übertrieben und entspringen eher der Unkenntnis der Technologien.

Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik: „Im Kontext unseres 50-jährigen Bestehens und im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, das im Zeichen der Künstlichen Intelligenz steht, wollen wir KI-Technologie entmystifizieren und Fragestellungen des gestern, heute und morgen klären: Welche Entwicklung haben die Technologien genommen, was waren die wichtigsten Meilensteine und wer waren die prägenden Köpfe - insbesondere der Entwicklung in Deutschland? Welchen Nutzen haben die KI-Technologien und wo sind diese schon heute enthalten (und wo nicht)? Welches sind die großen Herausforderungen für die Zukunft, wer werden die prägenden Köpfe der KI-Entwicklung in Deutschland sein?“

Der bisherigen Debatte um das Thema der KI fehlt oft das wissenschaftliche Fundament, um sowohl sachlich als auch fachlich-verständlich den wissenschaftlichen Kern dieses Feldes mit seinen vielfältigen Bereichen einem breiten Publikum zu öffnen. Denn bereits in den 1940er Jahren wurde die Theorie der „Künstlichen Neuronalen Netze” (KNN) entwickelt und in den 1950er Jahren schließlich der Begriff der Künstlichen Intelligenz geprägt. Und bereits lange bevor KI in aller Munde war, trieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland – maßgeblich innerhalb der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) – das Thema systematisch voran.

2019 feiert die Gesellschaft für Informatik ihr 50-jähriges Bestehen. 1969 hat sich die GI mit maßgeblicher Unterstützung des damaligen Bundesministeriums für wissenschaftliche Forschung, dem heutigen Bundesministerium für Bildung und Forschung, gegründet. 1975 hat sich dann zunächst die Fachgruppe und schließlich der Fachbereich “Künstliche Intelligenz” (FBKI) formiert. Das wollen wir zum Anlass nehmen, die Entwicklung der KI in Deutschland in den vergangenen 50 Jahren verstärkt in den Fokus der öffentlichen Debatte zu rücken, wichtige aktuellen Fragen zu stellen, sie gemeinsam mit Experten zu kontextualisieren und einen Blick in die Zukunft wagen.

Anlässlich des Wissenschaftsjahres 2019 zum Thema “Künstliche Intelligenz” plant die GI die unterschiedlichen Aspekte des Themas in verschiedenen Formaten zu adressieren und aufzubereiten. Seien es neuronale Netze, Machine Learning Algorithmen oder die Umsetzung von KI Technologien in Staubsaugerrobotern. Denn die große Themenvielfalt und die Schnittstellen der KI in andere Themenbereiche werden in der momentanen Debatte oft nur einseitig betrachtet. Wir machen es uns zur Aufgabe die Bandbreite der KI in einem zugänglichen Format zu kommunizieren und so die technische Expertise und Themenvielfalt für die Betrachter spannend und verständlich aufzubereiten. Dazu werden wir die Künstliche Intelligenz aus fünf verschiedenen Perspektiven (Kategorien) betrachten und jeweils zehn Items identifiziert:

  • Die zehn wichtigsten Köpfe der KI aus Deutschland
  • Die zehn bedeutendsten KI-Erfindungen/Entwicklungen
  • Die zehn prägendsten Pop-kulturelle KI-Phänomene
  • Die zehn größten KI-Hoffnungen und -Herausforderungen
  • Die zehn KI-Talente der Zukunft

Für jede der Kategorien wird eine spezielle Herangehensweise zur Identifikation der 50 Köpfe, Erfindungen, Phänomene und Herausforderungen gewählt, die unter dem Kampagnennamen „#KI50 im Wissenschaftsjahr 2019” zusammengefasst werden. Jede Kategorie zielt darauf ab unterschiedliche kulturelle, gesellschaftspolitische oder technologische Aspekte des Themenfeldes KI besser begreiflich zu machen – jede einzelne wird gesondert aufbereitet und kommuniziert, so dass die Kampagne #KI50 im Wissenschaftsjahr 2019 über die gesamte Dauer des Wissenschaftsjahres 2019 eine breite Aufmerksamkeit erfährt.

Ziel ist es, der Öffentlichkeit die Vielfältigkeit und Breite der Thematik “Künstliche Intelligenz” zu vermitteln, Ängste und Bedenken zu nehmen und den Dialog zwischen wissenschaftlichen Disziplinen zu fördern und den gesellschaftlichen Austausch anzuregen.

Ansprechpartner

Frithjof Nagel

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / #KI50

Telefon: +49 30 7261566-15
E-Mail: frithjof.nagel(at)gi.de