Pressemitteilung

Maßnahmenplan für mehr E-Kompetenz im öffentlichen Sektor gefordert

Die Fachgruppe Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. und das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum veröffentlichen Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“.
 
Bonn/Berlin, 24. Oktober 2017 – Der Anspruch von Politik und Gesellschaft an die Digitalisierung in Staat und Verwaltung ist hoch: Elektronisches Bürgerportal, Online-Bürgerkonto, Informations- und Cybersicherheit, elektronische Identifizierung und Verschlüsselung für Jedermann bezeichnen die aktuellen Anforderungen an die Modernisierung der Behörden und öffentlichen Verwaltung mittels Informationstechnik (IT). Mit dem großen Bedarf an Fachkräften müssen eine digitale Bildungsoffensive und neue Lernangebote für den öffentlichen Dienst einhergehen. Das Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“ der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) fasst den Diskussionsstand in den Handlungsfeldern E-Kompetenzen, Employer Branding sowie Lern- und Wissensplattform zusammen und macht Vorschläge für konkrete Maßnahmen.
 
Dr. Michael Räckers, Sprecher der Fachgruppe Verwaltungsinformatik in der GI: „Wir fordern von einer neuen Bundesregierung sowie den Verantwortlichen für Personal, Aus- und Fortbildung, Informationstechnik und Organisationsgestaltung im öffentlichen Sektor einen deutschlandweiten Maßnahmenplan zum Auf- und Ausbau der Kompetenzen für die Digitalisierung im öffentlichen Sektor. Die öffentliche Verwaltung muss die Chance der Digitalisierung nutzen. Das elektronische Bürgerportal, die Verschlüsselung für Jedermann und eine starke IT-Sicherheit erfordern neue Kompetenzen in der Verwaltung. Es braucht eine digitale Bildungsoffensive für alle Mitarbeiter. Insbesondere als Arbeitgeber für IT-Spezialisten müssen Behörden attraktiver werden.“
 
Prof. Dr. Wilfried Bernhardt, Vorstand des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums: „Ohne genügend E-Kompetenz wird die weitere Staatsmodernisierung scheitern. Ich appelliere an die Führungskräfte in Politik und Verwaltung, dieses Thema nicht zu verschlafen. Die Vorarbeiten sind erledigt. Uns liegt nun ein Maßnahmenplan vor, den wir in der kommenden Legislaturperiode beherzt anpacken müssen. Das wird nur durch die Zusammenarbeit vieler Akteure gelingen. Der IT-Planungsrat ist der ideale Schirmherr hierfür.“
 
Das Positionspapier wurde in Zusammenarbeit mit Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt und kann unter folgendem Link herunterladen werden: https://fb-rvi.gi.de/fileadmin/gliederungen/fg-vi/GI-NEGZ_Positionspapier_E-Kompetenz_20171019_web.pdf.
 
Über die Gesellschaft für Informatik e.V.
 
Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist mit rund 20.000 persönlichen und 250 korporativen Mitgliedern die größte und wichtigste Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum und vertritt seit 1969 die Interessen der Informatikerinnen und Informatiker in Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Gesellschaft und Politik. Mit 14 Fachbereichen, über 30 aktiven Regionalgruppen und unzähligen Fachgruppen ist die GI Plattform und Sprachrohr für alle Disziplinen in der Informatik. Weitere Informationen finden Sie unter https://gi.de.
 
Pressekontakt:
 
Daniel Krupka
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
 
Berliner Büro im Spreepalais am Dom
Anna-Louisa-Karsch-Str.2, 10178 Berlin
Tel.: +49 30 7261 566-15
Mobil: +49 163 8694216
Fax: +49 30 7261 566-19
Mail: berlin(at)gi.de
 
Bonner Büro im Wissenschaftszentrum
Ahrstr. 45, 53175 Bonn
Tel.: +49 228 302-145
Fax: +49 228 302-167
E-Mail: bonn(at)gi.de
 
Web: https://gi.de